Grafik Transfermarkt 2008 - 2016

Spielertransfers

Im Fußball bezieht sich der Begriff „Transfer“ auf die Übertragung der Registrierung eines Spielers von einem Verein auf den anderen. Ein Fußballspieler, der bei einem Verein unter Vertrag steht, kann den derzeitigen Klub nur vor Ablauf seines Vertrages verlassen, wenn dieser einer vorzeitigen Beendigung des Vertrages zustimmt. Als Entschädigung für die vorzeitige Vertragsauflösung zahlt der Verein, zu dem der Spieler wechselt, in der Regel eine Ablösesumme an diesen den Spieler abgebenden Verein. Alle Transfers können nur in festgelegten Transferperioden erfolgen.

Von einigen europäischen Ligen schon zuvor praktiziert, ist dieses System seit der Spielzeit 2002/2003 laut FIFA-Reglement für alle Mitgliedsverbände verbindlich. Pro Saison gibt es zwei Transferperioden. Die Haupttransferperiode im Sommer beginnt mit dem Ende der Saison im Mai / Juni und endet am 31. August. Die Wintertransferperiode dauert vom 1. bis zum 31. Januar. Der Transfer von Spielern zwischen Vereinen desselben Landes ist von den jeweiligen nationalen Fußballverbänden geregelt. Dies gibt den Verbänden eine gewisse Autonomie hinsichtlich der Anpassung von Regularien an die nationalen Gegebenheiten.

Wird eine FIFA-Regel durch den Transfer verletzt, muss dieser von der FIFA genehmigt werden. Die UEFA strebt derzeit an, die Verantwortung für die Regulierung internationaler Transfers zwischen europäischen Klubs von der FIFA übertragen zu bekommen.

Im Dezember 2014 hat die FIFA in einer Statutenänderung die Beteiligung Dritter (Third Party Ownership) an Transfers untersagt, um den Einfluss auf den Sport zurückzudrängen.

Entwicklungen der Transfersummen im europäischen Profi -Fußball

Im Jahr 1899 erlaubte der englische Verband in England den bezahlten Vereinswechsel, zunächst allerdings nur zu einem Höchstbetrag von zehn Pfund.

In den letzten Jahren wurden auf dem Transfermarkt immer wieder neue Rekorde erzielt. So zahlte Real Madrid im Jahr 2009 EUR 94 Mio. Ablösesumme an Manchester United für den portugiesischen Nationalspieler Cristiano Ronaldo, Weltfußballer 2008. Soviel Geld war bis dahin noch nie für die Verpflichtung eines Spielers geflossen. Drei der teuersten neun Transfers aller Zeiten wurden zur Saison 2013/2014 getätigt.

Für EUR 60 Mio. wechselte der kolumbianische Nationalspieler Falcao von Atlético Madrid zum AS Monaco. Für EUR 64,5 Mio. wechselte der uruguayische Nationalspieler Edson Cavani vom SSC Neapel zu Paris St. Germain. Und auf Platz 2 der teuersten Transfers aller Zeiten schaffte es Gareth Bale. Der schottische Nationalspieler wechselte für EUR 91 Mio. von Tottenham Hotspurs zu Real Madrid. Weitere Transfers in dieser Kategorie sind die Wechsel von Neymar zum CF Barcelona oder der Wechsel von Kevin de Bruyne im Sommer 2015 für rd. EUR 80 Millionen vom VfL Wolfsburg zu Manchester City.

In den letzten Jahren wurden auch in der Bundesliga immer wieder neue Rekorde aufgestellt. In der Saison 2013/2014 wechselte der deutsche Nationalstürmer Mario Götze vom BVB 09 Borussia Dortmund für EUR 37 Mio. zum FC Bayern München. Nie zuvor wurde innerhalb der Bundesliga eine so hohe Ablösesumme gezahlt. In der Saison 2011/2012 wechselte Manuel Neuer vom FC Schalke 04 für ca. EUR 20 Mio. zum FC Bayern München. Nie zuvor wurde für einen Torwart in der Bundesliga eine höhere Ablösesumme gezahlt. Mit dem Wechsel von Javier Martinez von Atlético Bilbao zum FC Bayern München im Sommer 2012 für eine Transferentschädigung in Höhe von EUR 40 Millionen stieß die Deutsche Fußball-Bundesliga erneut in eine neue Dimension vor. Im Sommer 2015 wechselte Julian Draxler für rd. EUR 36,0 Mio. vom FC Schalke 04 zum VfL Wolfsburg.